Column:The Curiosity of fashion:Points

Gepunktet ist meine Welt. Wo ich hinschaue sind es nicht mehr die Streifen, welche Damen und Herren seit unzähligen von Saisons in ihrem Schrank hängen haben und zum allsommerlichen Marine-Trend hervor genommen werden. Die Streifen, die für Geradlinigkeit und Seriosität stehen, werden von den lebendigen Punkten, die Offenheit und Verstreutheit propagieren, abgelöst.

Punkte erinnern mich an die Welten aus Kristian Schuller’s Buch „90 days – one dream“, an Luftballons, Kindergeburtstage und Clowns. Auch wenn die Clowns über ihre grossen Füsse stolpern, die Luftballons von den Kindern aus Versehen los gelassen werden und sich im eisigen Winterhimmel verlieren. Und auch wenn, zu guter Letzt, sich die kleinen Gäste an den Kinder-Geburtstagen die farbigen Smarties gegenseitig weg essen- die Stimmung bleibt heiter! Kein Missgeschick und keine rücksichtlose Tat kann die Fröhlichkeit trüben. Punkte stehen für eine unbeschwerte, federleichte Zeit, in der meine einzige Sorge war, ob es Schoggi oder Äpfel zum Zvieri gibt.

Besonders in den Unfarben schwarz und weiss haben die Punkte das Potential unzählige von Saisons in den Schränken zu hängen und alljährlich zum Happy-Times-Trend wieder hervorgezaubert zu werden.

atelierboden Column:The Curiosity of fashion:Points

milanodots Column:The Curiosity of fashion:Pointskristianschuller Column:The Curiosity of fashion:Points

Related posts: